Jun 17

Joahnnisfeuer-Feier

Der Frauentreff St. Ulrich lädt  ein zur Feier des Johannistages.

Um 18 Uhr beginnen wir mit einem Gottesdienst im Pfarrgarten, der musikalisch vom Chor Confessio gestaltet wird. Wir entzünden ein Feuer und genießen im Anschluss an den Gottesdienst einen gemütlichen Abend bei Wein, Bier und Bockwurst (3,- €)

Bei schlechtem Wetter findet die Hl. Messe in der Pfarrkirche statt und der Hock entfällt leider.

Johannisfeuer-Feier

 

Jun 03

Fronleichnam in Amendingen

„Fronleichnam“, stammt aus dem Mittelhochdeutschen  und setzt sich aus  „vron“ (Herr) und „licham“ (lebendiger Leib) zusammen. 

Die Kirche erinnert sich an diesem Tag an die Einsetzung des sogenannten Altarsakramentes. In der Eucharistie feiern die Katholiken die leibliche Gegenwart Jesu in Form von Brot und Wein.

Bei strahlendem Sonnenschein zogen die Gläubigen unserer Pfarrei nach dem Festgottesdienst durch die Straßen Amendingens. Wieder einmal waren es vier wunderschöne Altäre, die den Ideenreichtum und die Lebendigkeit unser Pfarrei widerspiegeln. Danke  allen Helfern, wo auch immer sie aktiv waren. Nur so kann diese Tradition bestehen.

Mai 05

MFM-Projekt – Mädchen, Jungen und ihre Eltern in der Pubertät begleiten

MFM ist ein werteorientiertes, sexualpädagogisches Präventionsprojekt, das wir in unserer Pfarrgemeinde St. Ulrich für Eltern und ihre 10 – 13-jährige Kinder anbieten: Dazu gehören ein Elternabend zur Info  am Montag, 14.05. um 20.00 Uhr, ein Workshop für Mädchen am Samstag, 09.06. von 9.00 – 16.00 Uhr und ein Workshop für Jungs am Samstag, 16.06. von 9.00 – 16.00 Uhr, jeweils im Pfarrsaal St. Ulrich.

Diese Angebote werden von MFM-Referenten durchgeführt und von unserem Sachausschuss Ehe und Familie unterstützt.

Plakat zum Herunterladen

Es sind noch einige Plätze frei !!!

 

Mrz 19

#beimir – ökumenischer Kreuzweg

Am 5. Fastensonntag fand unser ökumenischer Kreuzweg statt, der musikalisch wieder vom Chor Confessio gestaltet wurde. Musikalisch und textlich lehnt sich der Kreuzweg immer an den Ökumenischen Kreuzweg der Jugend an und ist deshalb auch sprachlich dem Stil der Jugend angepasst, was vielleicht für den ein oder anderen Besucher immer wieder etwas ungewohnt sein mag. Doch jeder hatte in seiner Jugend seine eigene Sprache, um sich auszudrücken. Was dieser Kreuzweg jedoch wieder zum Ausdruck brachte, ist die Tatsache, dass Jesus, dass Gott, uns in all unseren Lebenssituationen nah ist, dass er uns begleitet, dass er bei uns ist. Und so stand dieser Kreuzweg in diesem Jahr auch unter dem Motte „#beimir“.

„#beimir“ im Schatten meines Alltags. Und so war auch die Lichtinstallation in der Kirche eine Kombination aus Licht und Schatten. Den großen Schatten des Kreuzes im Altarraum zu sehen, bedeutet, dass irgendwo ein Licht sein muss. Und so ist es auch in unserm Leben: wo ich im Schatten stehe, muss es auch ein Licht geben. Ein Licht, das für mich leuchtet.

Im Anschluss an den Kreuzweg bestand noch die Möglichkeit der Anbetung  und einer abschließenden Komplet (Abendgebet).

 

(M O N I   Glombitza)